Topic outline

  • DER START am 19.06.2020

    Am 19.06.2020 startete die offizielle Indienststellung des GBG Nachhaltigkeit-Expresses (vormals: Ein freundlicher Zug für die Umwelt) in der Rheinbahn-Hauptverwaltung Lierenfeld.

    Bedingt durch die aktuelle Lage gab es keinen großen Festakt, aber zumindest eine  feierliche Eröffnung im Kreis der Verantwortlichen. 
    Der Zug wird mindestens ein halbes Jahr (ggf. auch ein Jahr) durch Düsseldorf fahren. Der Weg zur Schule mit öffentlichen Verkehrsmitteln wird etwas Besonderes für unsere Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte, wenn sie in "ihrem Zug" zur Schule fahren.



  • PLANUNG und ENTWICKLUNG

    EIN FREUNDLICHER ZUG FÜR DIE UMWELT

    Zum Konzept des Projekts:

    Die Idee des Projekts ist es, dass unsere Schule, d.h. interessierte Schülerinnen und Schüler, begleitet von Eltern und Lehrerinnen und Lehrern, eine Hochflurbahn der Rheinbahn von innen und außen gestalten darf, die dann ein Jahr lang im Streckengebiet Düsseldorf-Duisburg-Krefeld eingesetzt wird. Inhaltlich widmen sich Schülerinnen und Schüler verschiedener Jahrgangsstufen in unterschiedlichen Kontexten und Unterrichtsfächern hierfür, ausgehend von ihren konkreten Erfahrungen im (Schul-)Umfeld durch entsprechende Projektrealisationen am Georg-Büchner-Gymnasium, den von der UN formulierten 17 Nachhaltigkeitszielen, die als gedanklich-konzeptionelle Klammer der Gestaltung des „freundlichen Zugs für die Umwelt“ fungieren und auf diese Weise einer breiteren Öffentlichkeit nahe gebracht werden können. Somit versteht sich unser Projekt als BnE-Maßnahme, die weit über den Lernort Schule hinaus geht und anstrebt, die Öffentlichkeit weiter für die Thematik zu sensibilisieren, zu interessieren und auf einladende Weise Bewusstmachungs- und Denkprozesse anzustoßen.

    Zu den konkreten Inhalten:

    Spätestens seit Beginn der #Fridays for Future-Demonstrationen, an denen auf Initiative unserer SV auch die Schülerschaft unseres Gymnasiums sehr aktiv teilgenommen hat und teilnimmt, ist nicht nur an unserer Schule das Bewusstsein für das Thema Nachhaltigkeit deutlich größer und die Problematik des Klimawandels weit stärker präsent geworden, was nicht zuletzt das Ergebnis der Europawahl gezeigt hat. Diese Entwicklung möchten wir aufgreifen, indem wir mit der Fokussierung auf die SDGs, die weder begrifflich noch inhaltlich der Mehrheit der Bürger geläufig sind, einen Raum schaffen, in dem diese bekannter gemacht werden. Dass dieser Raum zugleich ein öffentliches Verkehrsmittel ist, das mit dem zweideutigen Namen „Freundlicher Zug für die Umwelt“ bereits auf mehreren Ebenen öffentliche Aufmerksamkeit garantiert, verstehen wir hierbei als große Chance, im Sinne der Sache zu agieren. Die Projekte, die mit Blick auf die Agenda 2030 am Georg-Büchner-Gymnasium bestehen und vorgestellt werden, dienen als Inspiration für die Lesenden und Betrachtenden, die im Zug verweilen und auf diese Weise idealerweise selbst angeregt werden, vergleichbare Ideen in ihrem persönlichen Umfeld umzusetzen. 

    Zu den von uns vorgestellten Projekten in Anbindung an die SDGs gehören u.a.

    • Teilnahme an der Initiative des Umweltamts "Mit Energie gewinnen", also Ressourcen schonen (z.B. Energiesparprojekt „Lichtampel“, plastikfreie Mensa)
    • Du bist, was du isst (darunter „Gesunde Schule“ - als erste Düsseldorfer Schule unterstützt uns das Schulverwaltungsamt und die ZWD als Betreiber unserer im Jahr 2019 eröffneten Mensa dabei, auf den Verkauf zucker- und weißmehlhaltiger Produkte zu verzichten und bietet stattdessen frische, vorwiegend vegetarische Kost und Säfte in Bio-Qualität an; daneben unser Schülerprojekt „Fruity Friday“)
    • Boykott von Nestlé-Waren
    • Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage (konkret: unser Projekt mit Flüchtlingen in Golzheim)
    • Mülltrennung und -vermeidung (darunter unser schulinternes Pfandsystem für Mehrwegbecher „The Good Cup“ der Düsseldorfer Firma CupforCup)
    • Unsere Bienenpatenschaft und unsere nach dem Gebäudeumbau angelegte Bienenwiese
    • Globales Engagement (unsere Kooperation mit SINA in Uganda (Upcycling-Projekt sowie Damenhygiene-Projekt: Video: https://www.youtube.com/watch?v=Q204MKCE-6I  - hierzu gab es in der Vergangenheit Reisen mit Lehrer- und Schülerschaft und Schulleitung, sowie begleitend einen fortlaufenden Projektkurs zu Uganda und Afrika in der Q1, etc.)
    • In Planung: Schulgarten, Ackerdemie, Ackerhelden, Umwelt-AG (Übermittagsbetreuung)

    Diese und andere Projekte repräsentieren die Forderungen der Nachhaltigkeitsziele und werden im „Freundlichen Zug“ selbst nach Möglichkeit mit „Mitmach-Anregungen“ verknüpft. Darüber hinaus ist geplant, die Projektinhalte des Zuges künftig auch schulintern an den relevanten Orten (z.B. Mensa, Bienenwiese, Foyer, Müllcontainer, etc.) auszuhängen und als Teil einer Nachhaltigkeitsschulrallye für die neuen Schülerinnen und Schüler zu nutzen. Hierdurch lernen sie nicht nur das Gebäude, sondern auch die SDGs und das diesbezügliche Engagement der Schule gleich zu Beginn kennen und schätzen.